Crazy like you

Der letzte Teil der Reihe konnte mich am meisten überzeugen. Jedoch ging auch hier für meinen Geschmack alles viel zu schnell. Ich hätte mir einfach eine tiefere Beziehung zu den Charakteren gewünscht, sodass sie nicht austauschbar wurden.

Titel: Crazy like you
Autor: Skylar Grayson
Erscheinungsjahr: 2017
Genre: Roman
Verlag: Edel Elements
Reihe: Band 3

Inhalt:
Schon mit jungen 21 Jahren verliert Paisley ihre Eltern durch einen Hausbrand. Kurzerhand zieht sie zu ihrere Schwester Peach um ihr Havard-Studium zu beginnen. Als sie im Nachtclub „Peaches“ auf den Geschäftsführer Eliot trifft sprühen sofort die Funken und Elliots erste Worte könnten verrückter nicht sein. Doch schon bald muss Paisley feststellen, dass hinter seinen Worten mehr steckt…

Eigene Meinung:
Auch bei diesem Teil gab es für die knapp 60 Seiten viel zu viel Handlung. Der Schreibstil war jedoch weiterhin angenehm und flüssig. Wie auch bei den vorherigen Teilen wurde die Geschichte aus der Sicht von Eliot und Paisley erzählt, sodass man verschiedene Einblicke in die Szenen und Handlungen erhält.

In Paisley habe ich noch all meine Hoffnung gesetzt. Sie ist das Küken der Geschwister und hatte es bisher nicht leicht in ihrem kurzen Leben. Doch in diesem Teil ging meiner Meinung alles noch viel schneller als schon in den restlichen Teilen. Ich hatte das Gefühl, die Autorin wollte noch mehr Handlung in die schon geringe Seitenanzahl packen. Einige von Paisleys Handlungen konnte ich überhaupt nicht nachvollziehen und sie wirkte für mich noch sehr naiv.

Eliot fand ich jedoch großartig. Er wusste vom ersten Augenblick an, dass er Paisley wollte und hat alles nötige getan, um sie zu erobern. Er hat sich auch nicht von Paisleys Schwestern davon abhalten lassen. Obwohl er zuerst für Paisley sein Studium wieder aufnehmen wollte, hat er es im Endeffekt nicht getan, da es nicht das ist was er möchte. Für mich war Eliot der stärkste aller Charaktere und auch der Sympathischste.

Fazit:
Der letzte Teil der Reihe konnte mich am meisten überzeugen. Jedoch ging auch hier für meinen Geschmack alles viel zu schnell. Ich hätte mir einfach eine tiefere Beziehung zu den Charakteren gewünscht, sodass sie nicht austauschbar wurden.

Noch ein Gesamtfazit zu der ganzen Reihe:
Ich muss sagen mir fiel es sichtlich schwer diese Reihe zu rezensieren, da man kaum etwas über die Charaktere erfährt und jeder einzelne austauschbar ist. Für die geringe Seitenanzahl wurde in jedem Band viel zu viel Handlung eingebaut, sodass man kaum einen Bezug zu den Protagonisten herstellen konnte.

Einen großen Kritikpunkt meinerseits gibt es auch noch für die Location und die Szene im Generellen. Das Ganze hatte ihm Gegensatz zu den verträumten und romantischen Covern etwas Perverses und Schmieriges. Ich konnte mich einfach nicht mit dem Club und den Berufen von Bradford und Eliot anfreunden.

Die Reihe war nett und konnte mich unterhalten, aber das war es auch schon. Neben den unscheinbaren und teils unsympathischen Charakteren konnte mich die Handlung leider auch nicht immer überzeugen.
Die Reihe hätte meiner Meinung auf jeden Fall Potenzial, besonders da dieses Genre „New Adult“ zurzeit sehr beliebt ist und die Autorin einen flüssigen und angenehmen Schreibstil hat. Jedoch konnte die Autorin meiner Meinung nach mit den wenigen Seiten keine Geschichte aufbauen und keine starken und sympathischen Charaktere entwickeln. Mit mehr Seiten wäre dies auf jeden Fall möglich gewesen.

Ich danke dem Edel Elements Verlag für die Rezensionsexemplare und obwohl mich die Reihe nicht überzeugen konnte, hat es dennoch Spaß gemacht.

3 von 5 Sternen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*