Endgame: Der Springer

Werbung [unbezahlt, Rezensionsexemplar]

Titel: Endgame: Der Springer
Autor: Skye Warren
Erscheinungsjahr: 2018
Genre: Dark Romance
Verlag: Festa Verlag


Da ich Band zwei und drei direkt hintereinander gelesen habe, kann es passieren, dass in dieser Rezension beide Bände etwas vermischt wurden.

Inhalt:
Avery hat alles verloren, denn der dunkle und gefährliche Gabriel Miller nahm ihr, ihr Zuhause, ihre Familie und ihre Unschuld. Doch Avery gibt sich nicht geschlagen. Sie steht auf und kämpft, obwohl jeder Schritt sie näher in die gefährliche Welt von Gabriel bringt und sie bald vor den Trümmern ihrer Vergangenheit steht. Ein Schachspiel um mehr als Leidenschaft.

Eigene Meinung:
Wie schon in Band eins, bleibt der Schreibstil weiterhin flüssig und die poetischen Zitate heben die Geschichte auf eine neue Ebene. Die Spannung geht direkt von Band eins über und bleibt bis zum Ende aufrecht. Seite für Seite taucht man mehr in die düstere und gefährliche Welt von Tanglewood ein und erlebt Averys Geschichte hautnah.

Avery lernt schmerzhaft düstere Geheimnisse ihrer Familie kennen und muss feststellen, dass vieles bloß Schein ist. Trotz vieler Niederschläge, Vertrauensbrüche und Geheimnisse steht sie auf und findet den Mut sich auf diese neue Welt einzulassen. Jede Menge neue Erfahrungen stärken sie und zeigen ihre charakterliche Entwicklung auf. Langsam entfernt sie sich immer mehr von der jungen naiven Frau, die sie einst war und wird immer mehr von ihrem Mut geleitet. Doch nicht nur der Mut auch die neu entdeckte Leidenschaft lässt sie wachsen, gedeihen und reifen.

Am meisten haut mich einfach die Geschichte hinter den leidenschaftlichen Szenen um. Gänsehautspannung, gefährliche Geheimnisse und die skrupellosen Machenschaften machen die Endgame-Reihe zu etwas Besonderem und Verführerischem. Spannung ist garantiert!

Leider bleibt Gabriel auch in diesem Band unantastbar. Obwohl man mehr über ihn und seine Vergangenheit erfährt, hat man immer wieder das Gefühl meilenweit von ihm entfernt zu sein und ihn nur aus der Ferne zu beobachten. Da die Geschichte aus Averys Sicht erzählt wird hat man auch das Gefühl, sie kommt ihm emotional kaum näher und nur die Leidenschaft verbindet die beiden. Auch ständige Wiederholungen zu seinen Charakter-Eigenschaften, erweitern die Distanz zu ihm und sind teilweise schon sehr nervig und langweilig.
Auch die Nebencharaktere blieben wie schon in Band eins zu sehr im Hintergrund, sodass man nur sehr wenig über sie erfuhr und nur einen kleinen Teil zu Geschichte beitrugen.

Dieser Band ist definitiv eine gelungene Fortsetzung, kann aber nicht mit den Überraschungen von Band 3 mithalten. Dennoch überrascht auch dieser Band nicht nur mit Leidenschaft und Erotik, sondern auch mit Intelligenz, Wissensdurst und der kritischen Behandlung von Sex mithilfe von griechischer Mythologie. Eine ideale Mischung von dunkler Leidenschaft und Spannung, die auch einen Blick hinter die Oberflächlichkeiten von Sex und dem Geschäft mit der Liebe gibt.

Fazit:
Eine spannende Fortsetzung, die mich sofort in die Seiten des dritten Bands getrieben hat. Man wird süchtig nach Averys Geschichte und ihrem Schicksal. Ein leidenschaftliches Schachspiel zwischen Macht, Geheimnissen und gefährlichen Männern.

Vielen Dank an den Festa Verlag für das tolle Rezensionsexemplar!

4 von 5 Sternen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*