Ich bin die Nacht

Schon die ersten Seiten, der Klappentext und die Leseprobe klangen verheißungsvoll und sie haben mich auch nicht enttäuscht. Ein sehr spannender, grausamer und unterhaltsamer Auftakt in eine Reihe. Besonders das spannende und unvorhersehbare Ende hat mich überzeugt. Ich kann diesen Thriller auf jeden Fall weiterempfehlen und freue mich auf die restlichen Bände dieser fesselnden Reihe.

Titel: Ich bin die Nacht
Autor: Ethan Cross
Erscheinungsjahr: 2017
Genre: Thriller
Verlag: Bastei Lübbe

Inhalt:
Francis Ackermann junior tötet seine Opfer nicht nur, sondern er spielt mit ihnen um Leben und Tod. Bisher hat er jedes seiner Spiele gewonnen. Sein Ziel ist es nicht einfach wahllos zu morden, sondern mit seinen grauenvollen Spielen in die Geschichte einzugehen und dadurch unsterblich zu werden, denn Francis Ackermann junior ist die Nacht und möchte mit dir spielen…

Eigene Meinung:
Der Schreibstil ist sehr flüssig und fesselnd. Besonders die letzten Kapitel haben mich in ihren Bann gezogen, sodass ich das Buch nicht mehr beiseitelegen konnte. In der Mitte wurde es jedoch etwas langwierig und die verschiedenen Perspektiven- und Szenenwechsel ließen die Geschichte etwas unruhig wirken.

Ackermann ist eine abscheuliche und grausame Bestie mit einer noch schrecklicheren Kindheit. Aufgrund seiner Vergangenheit kann man den Protagonisten etwas verstehen, seine Handlungen aber definitiv nicht nachvollziehen. Seine bestialischen Taten wurden genau in der richtigen Dosis beschrieben. Nicht zu detailliert, sodass man Albträume davon bekommt, aber auch nicht zu wenig, sodass seine Taten trotzdem ein mulmiges, unangenehmes und gruseliges Gefühl hinterließen.

Die Details fehlten mir jedoch bei den Protagonisten. Besonders bei Marcus hätte ich mir mehr zu seinem Charakter und Äußeren gewünscht, um mir ein genaueres Bild von ihm zu machen. Auch die Nebencharaktere waren mir teilweise etwas zu unscheinbar und ich konnte sie überhaupt nicht einschätzen, was rückblickend betrachtet auch Absicht gewesen sein könnte.

Das Ende hat mich völlig überraschend getroffen. In keinem der vorherigen Kapitel konnte man auf dieses Ende schließen. Ich war positiv überrascht über dieses Ende, da ich kaum Bücher gelesen habe, bei denen dies so unvorhersehbar eingetreten ist. Außerdem hat dieses Ende den Spannungsbogen noch um eine Spur erhöht.

Fazit:
Schon die ersten Seiten, der Klappentext und die Leseprobe klangen verheißungsvoll und sie haben mich auch nicht enttäuscht. Ein sehr spannender, grausamer und unterhaltsamer Auftakt in eine Reihe. Besonders das spannende und unvorhersehbare Ende hat mich überzeugt. Ich kann diesen Thriller auf jeden Fall weiterempfehlen und freue mich auf die restlichen Bände dieser fesselnden Reihe.

Vielen Dank an die Lesejury und Bastei Lübbe für diese tolle Schnell-Leserunde.

4 von 5 Sternen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*