Manche Tage muss man einfach zuckern

Großartige Geschichte für zwischendurch mit jeder Menge Gefühlschaos, einer rührenden Freundschaft und der richtigen Prise Leidenschaft und Erotik. Für all jene, bei denen manche Tage einfach gezuckert werden müssen.

Titel: Manche Tage muss man einfach zuckern
Autor: Tamara Mataya
Erscheinungsjahr: 2017
Genre: New Adult Roman
Verlag: Heyne

Inhalt:
Sarahs Leben steht Kopf. Nachdem sie ihren Job bei einer Anwaltskanzlei verloren hat, musste sie notgedrungen zu ihrem besten Freund Pete ziehen. Während der Jobsuche stößt sie auf die Onlineplattform „Missed Connections“. Diese richtet sich an alle, die nicht mutig genug waren, ihren Traumpartner im realen Leben anzusprechen. Doch ihr Seelenverwandter hat sie bisher noch nicht entdeckt. Als sie dann eine Affäre mit dem attraktiven Zwillingsbruder ihres besten Freundes anfängt, taucht plötzlich eine Anzeige für sie bei „Missed Connections“ auf. Da ist ein Gefühlschaos schon vorprogrammiert.

Eigene Meinung:
Zuerst mal zum Cover. Ein Blick und ich war verliebt. Ich liebe es, wenn ein Cover hauptsächlich aus Typografie und Farben besteht. Da schmelze ich nur so dahin.

Der Einstieg gelang mühelos. Man wurde sofort mitten in Sarahs Leben geschleudert. Der Schreibstil der Autorin ist super flüssig und man flog nur so über die Seiten, sodass ich das Buch innerhalb von zwei Tagen beendet habe.

Der Klappentext verrät schon in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln wird und im Laufe des Buches ahnt man immer wieder, wer die geheimnisvolle „Missed Connection“ ist. Dennoch wird so viel Spannung aufgebaut, dass man das Buch nicht beiseitelegen kann und man nur noch der Enthüllung entgegen fiebert.

Manche Szenen haben mir so gut gefallen, dass ich sie gleich mehrmals lesen musste und dann immer noch nicht genug davon hatte. Die erotischen Szenen waren genau perfekt dosiert. Nicht zu viel und nicht zu wenig. Nicht zu dominant dennoch sehr leidenschaftlich und intensiv.

Während des Lesens sind jedoch einige Ungereimtheiten sowie formale Fehler aufgetreten. Keine großen oder dramatischen Fehler, dennoch beeinflussten sie den Textfluss, sodass ich manche Passagen doppelt lesen musste.

Sarah war mir sofort sympathisch. Sie war so real. So menschlich. So echt. Sie ist eine teils sehr engstirnige jedoch liebenswerte Person, die sich zu viel von ihren Vorurteilen leiten lässt, um nicht wie ihre Mutter zu enden. Mich hat die Beziehung zu ihrem besten Freund Pete sehr gerührt. Wie sie versucht ihn zu beschützen und ihm alles anvertraut. So eine Freundschaft wünscht sich doch jeder.

Die neuen Chefs und Kollegen von Sarah machten mich so unfassbar wütend. Wie kann man seine Mitarbeiter nur so unfair behandeln und sie nach Strich und Faden ausnutzen? Mein Wunsch Sarah wach zurütteln wurde mit jeder Ungerechtigkeit und Gemeinheit immer stärker.

Fazit:
Großartige Geschichte für zwischendurch mit jeder Menge Gefühlschaos, einer rührenden Freundschaft und der richtigen Prise Leidenschaft und Erotik. Für all jene, bei denen manche Tage einfach gezuckert werden müssen.

Vielen Dank an das Bloggerportal und den Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar.

5 von 5 Sternen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*