Verliebtsein macht kurzsichtig

Eine schöne Geschichte für zwischendurch, mit vielen Schmunzel- und Lachszenen. Die Autorin weiß wie man jemanden zum Lachen bringt. Eine leichte jedoch viel zu kurze Geschichte für Jugendliche und Junggebliebenen. Freue mich schon auf die Fortsetzungen.

Titel: Verliebtsein macht kurzsichtig
Autor: Jasmin Whiscy
Erscheinungsjahr: 2017
Genre: Jugendroman
Reihe: Teil 1

Inhalt:
Die 16-Jährige Charlotte hat sich verliebt. In den Schulschwarm Tassilo. Doch bis auf eine kleine Begegnung schenkt dieser ihr kaum Aufmerksamkeit. Charlotte fasst daher denn Entschluss sich für ihn zu ändern. Auf diesem Weg passieren ihr jedoch immer wieder tollpatschige und kurzsichtige Fehltritte, aus denen sie der Klassenstreber Klaus wieder und wieder rettet.

Eigene Meinung:
Der Einstieg fiel leicht und man tauchte sofort in Charlottes Welt ab. Der Schreibstil ist etwas eigen und hat etwas Jugendliches und Freches. Ein besonderer Schreibstil der mir aber sehr gut gefällt.

Charlotte ist eine typische Jugendliche, der die Meinung der anderen Jugendlichen viel zu wichtig ist. Um ihrem Schwarm zu imponieren lässt sie nichts unversucht und sie versucht daher ihre Persönlichkeit und ihr Äußeres zu ändern. Dies ist definitiv der falsche Weg um eine Beziehung aufzubauen. Da sie mit ihrem Kopf viel zu sehr in den Wolken als auf dem Boden ist, verhält sie sich gegenüber anderen sehr zickig und versteckt ihre Begabung sowie Intelligenz.

Klaus ist der Streber der Klasse und hat ein bestimmtes Ziel vor Augen. Das er mit viel Ehrgeiz und Aufwand erreichen will. Ob es tatsächlich sein eigener Wunsch ist sei jedoch dahingestellt. Nach und nach lernen sich die beiden besser kennen und bekommen einen neuen Einblick auf die Persönlichkeit des anderen.

Die Charaktere sind von der ersten Seite an sehr sympathisch und authentisch. Mit ihrer Tollpatschigkeit bringt Charlotte einen immer wieder zum Schmunzeln und Lachen. Jedoch ist die Geschichte für meinen Geschmack etwas zu kurz. Manche Situationen hätte man ruhig noch etwas ausbauen können.

Fazit:
Eine schöne Geschichte für zwischendurch, mit vielen Schmunzel- und Lachszenen. Die Autorin weiß wie man jemanden zum Lachen bringt. Eine leichte jedoch viel zu kurze Geschichte für Jugendliche und Junggebliebenen. Freue mich schon auf die Fortsetzungen.

4 von 5 Punkten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*